Filmofen

Zwei vom alten Schlag (Grudge Match) (2013)

09.01.2014

Inhalt:

Vor vielen Jahren waren Billy “The Kid” McDonnen (Robert DeNiro) und Henry “Razor” Sharp (Sylvester Stallone) Boxlegenden. Beide haben nur einen Kampf verloren, jeweils gegeneinander. Es stand 1:1, doch Razor setzte sich vor dem entscheidenden dritten Kampf überraschend zur Ruhe, sodass die Rechnung bis heute offen ist. Als beide dazu angeheuert werden, einige Bewegungsabläufe für ein Videospiel aufzunehmen, kommt es ungewollt zu einem Aufeinandertreffen, das heftiger ausfällt als erwartet: In einer Prügelei zerlegen sie das Motion-Capture-Studio und als sich ein Clip davon im Internet viral verbreitet, bietet die Aufmerksamkeit die perfekte Gelegenheit, noch einmal ein Box-Event für den alles entscheidenden Kampf der beiden Legenden hochzuziehen.

Review:

Zwei alte Knacker können es nicht lassen und wollen es noch einmal wirklich wissen. Die Geschichte der beiden Boxlegenden lässt sich problemlos auf ihre Hauptdarsteller übertragen. Auch für Robert DeNiro und Silvester Stallone sind die goldenen Zeiten längst vorbei und beide versuchen immer wieder aufs neue, mit Fortsetzungen oder ähnlichen Filmen noch einmal an ihre alten Erfolge anzuknüpfen und sie neu aufleben zu lassen. Beide hatten überdies schon mindestens einmal einen hervorragenden Boxfilm. Stallone hatte “Rocky”, DeNiro “Wie ein wilder Stier” und beiden brachten ihre Leistungen Oscar-Nominierungen ein, DeNiro holte sich die Statue sogar. Die beiden gemeinsam für einen Boxfilm vor die Kamera zu holen hätte also die Chance für einen ganz großen Film geboten, beispielsweise ein an den großartigen südkoreanischen “Crying Fist” angelehnter Film wäre denkbar gewesen. Doch leider entpuppt sich “Zwei vom alten Schlag” als ein ziemlich lahme und klischeehafte Boxer-Dramödie, in dem beide Darsteller gnadenlos verheizt werden.

Auf der einen Seite zeigt sich der Film als eine Komödie, in der sich die beiden Hollywood-Veteranen selbstironisch über sich selbst und ihr Alter hätten amüsieren können. In anderen, ähnlich angelegten Filmen wie der “Expendables”- und “R.E.D.”-Reihe funktionierte das in den letzten Jahren schon häufiger recht gut und sorgte für gute Unterhaltung. Doch “Zwei vom alten Schlag” lässt Selbstironie und intelligente Comedy schmerzlich vermissen. Nur einige wenige Gags sind recht gut gelungen, allen voran einige “Rocky”- und “Wie ein wilder Stier”-Anspielungen. Doch die meisten “Witze” sind billigste Lacher, die kaum ein Schmunzeln beim Zuschauer auslösen können oder im schlimmsten Falle dafür sorgen, dass man vor Fremdschämen im Sitz versinken muss. Beispielsweise abgehobene, peinliche und sich unnötig oft wiederholende Aktionen mit denen Billy und Henry den “Grudgement Day” promoten müssen, ein Running Gag über die Abkürzung “BJ”, ein Aufstand im Altenheim von Box-Trainer Louis “Lightning” Conlon (Alan Arkin), für den der Pfleger, der ihm den Intimbereich reinigen soll einfach zu grobe Hände hat und wer schon immer einmal “Rocky” bei der Porstata-Untersuchung sehen wollte, ist hier genau richtig. Unterhaltung aus der untersten Schublade der Comedy-Hölle.

Auf der anderen Seite steht ein Familiendrama, das wahrlich kein Klischee auslässt: Henry hängt noch immer seiner alten Liebe Sally (Kim Basinger) nach, Billy hingegen brauchte nur eine Nacht mit ihr, um erfolgreich einen Sohn zu zeugen. Die Dreiecksbeziehung ist somit perfekt und wird gerne dazu benutzt, die spärliche Geschichte auf fast zwei Stunden Laufzeit aufzublasen. Während Henry und Sally auf romantischen Spaziergängen durch Pittsburgh schlendern, versucht Billy eine Beziehung zu seinem 30 Jahre lang vernachlässigten Sohn BJ (Jon Bernthal) aufzubauen, der sich zufälligerweise auch noch als Boxtrainer engagieren lässt. Natürlich braucht es da Aufs und Abs, die unter anderem mit abgehobenen Verantwortungslosigkeiten Billys gegenüber seinem Enkelsohn konstruiert werden und die Geduld des Zuschauers weiter strapazieren.

“Zwei vom alten Schlag” ist ein Witz von vorne bis hinten, nur leider kein besonders guter. Eigentlich ist es eine sehr traurige Veranstaltung, den beiden Hollywoodgrößen Stallone und DeNiro in diesem Debakel dabei zuschauen zu müssen, wie sie sich in einem der schlechtesten finalen Boxkämpfe der Filmgeschichte gegenseitig zu Brei schlagen und dabei sich selbst und zwei ihrer besten Rollen in den Dreck ziehen.

3/10